Wassermühle Birgel / Vulkaneifel

Besuch der historischen Wassermühle Birgel

Die Wassermühle, hat ein schönes rustikales Ambiente, was sich auch in der liebevoll dekorierten Gaststube widerspiegelt. Der Service war freundlich und aufmerksam. Zum Abendessen hatten wir eine leckere Kartoffelsuppe im Brotteig, im Anschluss einen Senf-Krustenbraten, der mit 16,60€ für ein Scheibchen Fleisch, ein bischen buntes Gemüse und 2 angebratene Knödel Scheiben, den Preis nicht wert war. Da er zäh und trocken war. Das WC im Restaurant liegt einige Stufen hoch, für menschen mit Behinderung, nicht zu erreichen. Der Mühle angeschlossen ist ein kleiner Laden, wo man frisch gemahlenen Senf und selbst destillierten Brand kaufen kann. Eine Führung durchs Mühlengelände ist genauso möglich, wie eine Trauung im Haus eigenen Standesamt. Wir haben im angeschlossenen Hotel das Zimmer “Helga” zugewiesen bekommen. Unser recht guter Eindruck von diesem Haus, war mit einem Schlag dahin. Das Zimmer war eine Art Appartement (ohne Küche) mit Sitzecke, TV und einem kleinen Kühlschrank, der einen ohrenbetäubenden Lärm macht. Die Sitzmöbel zerschlissen, verfärbt und fleckig und überall Schimmel und Spinngewebe. Das Schlafzimmer nur über eine hohe Stufe zu erreichen, hatte über dem Fenster ebenfalls weißen und schwarzen Schimmel. Die Bettmatratze so hart, das an schlafen nicht zu denken war. Das Bad war sehr groß und modernisiert in mediterranem Stil. Das ganze Appartement war sehr kalt und auch die angedrehte Heizung brachte keine Wärme, da sie offenbar Nachts abgeschaltet wurde. Das Frühstück in Buffet-Form ist incl. und ausreichend frisch und lecker. Leider ist der Frühstücksraum wieder nur über Treppen zu erreichen. Die Reklamation übers Zimmer wurde zur Kenntnis genommen. Mein Fazit: zum Preis von 85€ DZ ein NOGO! Für Menschen mit Behinderung ebenfalls nicht zu empfehlen.

Zimmergröße
Ausstattung Zimmer
Sauberkeit Zimmer
Service
Parken
Lage & Umgebung
Preis - Leistung
Frühstück
Durchschnitt:

Schreibe einen Kommentar

sieben + 9 =